Dieser Beitrag von Markus Beckedahl auf Netzpolitik.org und dieser Tweet von et_al_ haben mich zu einer kleinen Photoshop-Bastelei inspiriert. Wo kauft ein mächtiges Verlagshaus wie Axel Springer eigentlich das Leistungsschutzrecht? Natürlich im Internet, da gibt es alles zu kaufen.

 

Bild als satirisches Werk nach § 24 UrhG (freie Benutzung) erstellt. Enthaltene Bilder entstammen freien Bildquellen. Weiterverbreitung gerne unter CC-Lizenz.

Andreas Poschen

ist ein 34jähriger E-Commerce Experte, agile Product Owner und UX-Fan aus Aachen. Er arbeitet in Köln in einer großen Agentur und schreibt hier über seine Profession, seine Gedanken, Netzfundstücke und zu seinen Lieblingsserien. (mehr zu Andreas). Folgt ihm auf:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


3 Kommentare zu “Photoshopped: Wo kauft man eigentlich Leistungsschutzrecht?