Dieser Beitrag von Markus Beckedahl auf Netzpolitik.org und dieser Tweet von et_al_ haben mich zu einer kleinen Photoshop-Bastelei inspiriert. Wo kauft ein mächtiges Verlagshaus wie Axel Springer eigentlich das Leistungsschutzrecht? Natürlich im Internet, da gibt es alles zu kaufen.

 

Bild als satirisches Werk nach § 24 UrhG (freie Benutzung) erstellt. Enthaltene Bilder entstammen freien Bildquellen. Weiterverbreitung gerne unter CC-Lizenz.

Andreas Poschen

ist ein 34jähriger E-Commerce Experte, agile Product Owner, UX-Designer und Konzepter aus Aachen. Er arbeitet in Köln in einer großen Agentur und schreibt hier über seine Profession, seine Gedanken, Netzfundstücke und zu seinen Lieblingsserien. (mehr zu Andreas). Folgt ihm auf:


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


3 Kommentare zu “Photoshopped: Wo kauft man eigentlich Leistungsschutzrecht?