… wenn ich denn mal meine Quelle ohne das Fragezeichen hinter diesem Satz zitieren darf. Wenn sich alle Autoren/Verlage so viel Mühe geben, wie die Macher von „Alice for iPad“, dann werden das definitiv harte Zeiten!

httpv://www.youtube.com/watch?v=gew68Qj5kxw

(via)

Andreas ist ein Spezialist für E-Commerce, UX und Digital Marketing. Folgt ihm gerne auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare zu “Harte Zeiten für’s traditionell gedruckte Buch

  1. Chris on

    An und für sich eine sehr coole Sache und es war irgendwie im Voraus klar, dass du als Multimedien-Revoluzer total darauf abfahren wirst (;

    Doch aus mir spricht wieder der konservative Traditionalist, der leise sagt, dass eine gute Geschichte heute scheinbar nur etwas wert ist, wenn sie blitzt und blinkt und am besten in 160 Zeichen getwittert werden kann (; Irgendwie symptomatisch für unsere schnelllebige ADHS-Welt, oder?
    Und ich muss mich weiterhin für den Erhalt von konservativen Medien aussprechen, weswegen wir in Bezug auf Musik ja schon oft aneinander geraten sind.
    Aber gerade im Falle von Literatur fallen mir noch deutlich mehr Gründe ein, z.B. Lesen am Strand, wenn kleine Sandkörner, Feuchtigkeit und Hitze vielleicht ein Buch etwas abnutzen, ein iPad hingegen wohl weitaus schlimmer schädigen werden. Oder im letzten Refugium des Mannes, auf dem Klo. Ich will nicht warten, bis das iPad gebootet und den neuen Playboy geladen hat bevor ich zum eigentlichen Geschäft komme (;

    Antworten