Wer gerne ein Branding möchte, aber dem schmierigen Tätowierer von nebenan nicht vertraut, sollte sich an diese Nerds wenden (via Gizmodo). Sie haben einen Lasercutter zu einem Brandinggerät umfunktioniert. Ob sie auch andere Skarifizierungen mittels eines Schneideplotters probiert haben ist nicht bekannt.

Für etwas weniger waghalsige Nerds empfehle ich aber den Latte-Art-Printer. Ein umgebauter Drucker, der Kunst auf Milchschaum zaubert.

Guten Appetit. In beiden Fällen!

Andreas ist ein Spezialist für E-Commerce, UX und Digital Marketing. Folgt ihm gerne auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.