Erstmal vorab: Wusstet ihr, dass es vollkommen egal ist, ob man target=“_blank“ oder target=“_karlheinz“ schreibt? Beides öffnet ein neues Fenster.

Bei xhtml als invalide bestraft und schon vor 10 Jahren als „Design mistake“ gebranntmarkt (danke an Peter Kröner für den interessanten Artikel) sollte jeder gute Webdesigner darauf verzichten, den Surfer zu bevormunden und ihm aufzuzwingen, wann ein neues Fenster aufzugehen hat.

Sollte…. Naja…. das Hauptargument ist wie gesagt die Bevormundung und die Tatsache, dass heute jeder gute Browser Tabs beherrscht und auch jeder weiß wie das geht. Jeder? Bei weitem gefehlt. Der IE6 hat zum Zeitpunk des Artikels immer noch 20% Marktanteil und außer uns Internetgeeks gibts recht wenige Leute, die so virtuos mit den Tabs klimpern können.

Denke ich an meinen Vater im Rentenalter, der erst seit 2 Jahren einen PC besitzt, so werden Tabs niemals zu ihm durchdringen, weil er einfach nicht genug Zeit vor dem Rechner verbringt um unsere Profitricks mitzubekommen. Oder auch meine Freundin, die das Netz nur zur gelegentlichen Informationsbeschaffung oder zum Verweilen in ihrem Lieblingforum benötigt. Gezeigt habe ich beiden, dass es auch Tabs gibt, aber benutzt werden Sie nicht. Die einfache Abfolge von Informationen reicht ihnen. Nicht so wie wir, mit unseren 25 offenen Tabs und 15 Communities, in denen wir gleichzeitig agieren. Wir sind in der Minderheit!

So, jetzt komme ich als Webdesigner an, und schreibe schön ohne target blank und meine Vorgesetzten fragen mich, warum denn die Seite des Kunden verschwindet, wenn man auf einen externen Link klickt. Ich sage, dass das valide sei, aber das Argument stimmt schon: Der Kunde mag es nicht, dass seine Seite verschwindet. Insbesondere wenn man zum Großteil oben beschrieben Surfertyp ansprechen will, der keine Tabs kennt und nur den Vorwärts/Rückwärts Button. Außer auf Geekseiten wird der Großteil der Zielgruppe auf Tabs verzichten.

Was tun?

Andreas ist ein Spezialist für E-Commerce, UX und Digital Marketing. Folgt ihm gerne auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 Kommentare zu “target=“_blank“ oder nicht?

  1. Thomas Horster on

    Hallo,

    bin gerade zufällig auf diesen ältern Beitrag gestoßen und wollte meinen Senf dalassen.
    Irre ich mich oder ist target=“_blank“ nur im Falle eines xhtml strict doctypes nicht valide?

    Setzt man auf transitional, dann ist das kein Problem.

    Ich finde, Du gibst selber schon das Hauptargument gegen target=“_blank“: Die wenigsten können wirklich mit tabs umgehen und die meisten sehen dann nicht mal, dass sich ein neues tab geöffnet hat nach klicken des Links und wundern sich, warum der zurück Button nicht funktioniert.

    Auch ich denke hier an meinen Vater im Rentenalter, der gerade erst einen Computer hat und auch an meine Freundin, die nur zum Surfen und Mail schreiben ab und zu mal im Netz verweilt… 😀

    Viele Grüße
    Tom
    PS: Dein Kommentarformular sieht irgendwie verrutscht aus 😉

    Antworten
  2. ich on

    css löst target ja ab.. ab css3 kannste target: new-tab; definieren, das würde das validitätsproblem schonmal lösen, target ganz abschaffen ist ja sowieso unsinnnig, zumindest sollte im browser eingestellt werden dass fremdlinks immer in neuen tabs geöffnet werden sollen. und es sollte endlihc mal funktionieren dass JS-Links in neuen tabs geöffnet werden können, oder am besten JS ganz abschaffen

    Antworten
  3. FynnJ on

    Hallo, also ich habe auf meinen Seite das „_bank“ rausgenommen. Erstens bin ich mir sicher, kommen die Besucher wieder und zweitens kann man doch einfach mit der mittleren Taste (bzw. das Rad) auf der Maus die Seite eh im neuen Fester öffenen. Also jeder wie er will…

    Antworten
  4. Andi on

    Also mein einziges Pro Argument ist nicht auf „ichichich“ gemünzt, sondern auf die Frage nach der Zielgruppe.

    Aber wie gesagt, mein Proargument ist mir selbst nicht nicht stark genug, ich werde ohne target arbeiten, solange man das nicht ausdrücklich wünscht

    Antworten
  5. Peter on

    Ich finde es bemerkenswert, dass alle Argumente der Pro-Target-Fraktion grundsätzlich und immer mit „aber ich …“ oder „aber mein Onkel Heinz …“ zu tun haben. Da wird die Logik einfach ausgesperrt und durch „ichichich!!!!“ ersetzt. Ich weiß nicht, warum so viele den Eindruck haben, dass dass als logische Basis zur Entscheidungsfindung ausreichend ist. Ich frage mich das wirklich.

    Antworten