Wie schonungslos Fooddesigner mit gestellten Produktfotos die meist wenig ansehnlichen Fertiggerichte großer Nahrungsmittelhersteller aufpolieren zeigt Samuel auf Pundo3000.com unter dem Titel „Ads vs. Reality“.

Es schockiert mich gerade, dass uns sowas erst nach so einer klaren Gegenüberstellung durch ein Kunstprojekt auffällt, obwohl wir täglich damit getäuscht werden.

Andreas ist ein Spezialist für E-Commerce, UX und Digital Marketing. Folgt ihm gerne auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.